Bericht: 1. Herren - SG Obenstrohe/Dangastermoor

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Details
Kategorie: Berichte 1. Herren
Erstellt am Sonntag, 10. September 2017 10:38
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 10. September 2017 10:38
Geschrieben von Fido
Zugriffe: 408

Regionsoberliga Ems-Jade Herren
HSG Neuenburg/Bockhorn - SG Obenstrohe/Dangastermoor 28:26 (10:13)

Eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit bescherte der 1. Herrenmannschaft der HSG Neuenburg/Bockhorn einen erfolgreichen Start in die Saison 2017/2018. In einem spannenden Derby gegen die SG Obenstrohe/Dangastermoor hatte die HSG nach einer schwachen ersten Hälfte in der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel und feierte am Ende den wichtigen Derbysieg.

Trainer Frosch kann inzwischen froh sein, dass er einen Kader mit einer ganzen Menge Alternativen hat, da er auch in diesem Spiel auf einige Stammspieler verzichten musste. Insbesondere der Rückraum war durch die Abwesenden Marc-Oliver Maida, Bernd Bohlken, und Konstantin Pawils geschwächt. Keno Baumbach war zwar mit von der Partie, kämpfte aber mit Adduktorenproblemen, so dass dieser nicht weiter eingesetzt werden konnte. Nachdem der A-Jugendliche Devin Guenster bereits in der Aufstiegsrelegation im Juni Teil der Mannschaft war, so feierte er nun auch seinen Einstand in der Meisterschaft und fügte sich mit vier Treffern gleich sehr gut ein. Insgesamt 13 Spieler wollten also vor zahlreichen Zuschauern die ersten Punkte gegen den starken Lokalrivalen erringen.

Zu Beginn des Spiels lagen die Vorteile eindeutig bei den Gästen. Die Neuenburger kamen gegen die Defensive der SG Obenstrohe/Dangstermoor zunächst gar nicht wirklich zum Zug und mussten nach rund sechs Minuten das 0:4 hinnehmen. Ähnlich wie im Pokalspiel gegen die HSG Friedeburg/Burhafe stimmte auch in der Defensive die Abstimmung bei weitem noch nicht. Erst nach sieben Minuten erzielte Tobias Kache den ersten Treffern für die HSG. Doch der Knoten wollte auch damit noch nicht richtig platzen. Zu sehr verstrickte man sich in Einzelaktionen und produzierte zahlreiche technische Fehler, Fehlpässe oder schwache Würfe. Eine Auszeit auf Seiten der Neuenburger sollte aber Wirkung zeigen. Die Neuenburger standen in der Defensive zunehmend besser und konnten sich auch im Angriff mehr und mehr durchsetzen. Beim 9:9 kam es zum Ausgleich, so dass das Spiel wieder offen war. Diese Aufholjagd aber kostete Kraft, so dass nach dem 10:10 die Neuenburger über fünf Minuten lang keinen Treffer mehr erzielten. Die Gäste erzielten aber noch drei Treffer und setzten sich somit bis 10:13 zur Pause ab.

Sehr unzufrieden zeigte sich Trainer Frosch mit dem Verlauf der ersten Halbzeit. Die vielen Emotionen in so einem Derby und die mangelnde Konsequenz im Abschluss folgten deutliche Worte in der Halbzeit. Diese sollten dann Wirkung zeigen. Wie schon im Pokalspiel kam die Mannschaft wie verwandelt aus der Kabine. Alle Spieler steigerten sich und konnten in der Defensive zahlreiche Bälle erobern und diese in schnelle Tore ummünzen. Nach dem 15:15 nach 35 Minuten glichen die Neuenburger nicht nur aus, sondern erzielten beim 16:15 auch die erste Führung. Es entwickelte sich in dieser Phase das erwartete Spiel auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen auf Seiten der HSG. Die Gäste hielten bis zum 20:19 (43. Minute) immer noch dagegen, doch es zeigte sich mehr und mehr, dass die Neuenburger immer noch eine Schippe mehr drauflegen konnte, während bei den Gästen die Kraft und die Ideen nachließen. Die Neuenburger nutzen dies in den folgenden Minuten und setzten sich über 23:20, 25:22 auf 27:22 nach 56 Minuten vorentscheidend ab. Die restlichen Minuten wollten die Neuenburger ihre Angriffe lange ausspielen, was nicht mehr so konsequent gelang, so dass die Gäste noch zu einer Ergebniskorrektur kam, aber den 28:26-Derbysieg nicht mehr gefährden konnte.

Fazit: Wichtiger Auftaktsieg in einem Derby, welches von zahlreichen Emotionen lebte und durch die zahlreichen Zuschauer für eine schöne Atmosphäre sorgte. So kann und soll es auch in der kommenden Woche bei der SG Moorsum weitergehen.

Spielfilm: 0:3, 3:5, 5:9, 7:9, 10:10, 10:13 (Halbzeit), 14:15, 18:18, 22:19, 24:21, 27:22, 28:26 (Endstand)

Die Neuenburger spielten mit: Florian Prill und Lars Buschmann im Tor, Jonas Reuter (6/3) Arne Boer (2), Devon Guenster (4), Stefan Thunemann (2), Jochen Silk (8/5), Finn Ahrens, Tobias Kache (1), Henning Wuttke (3), Keno Baumbach (n.e.), Niclas Bredehorn (1), Nils Stulke (1).