Sponsor GVO Versicherung

   

   

Bericht: 1. Herren - Wilhelmshavener HV III

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Details

Regionsoberliga Ems-Jade Herren
HSG Neuenburg/Bockhorn – Wilhelmshavener HV III 22:21 (9:11)

Etwas glücklich gewonnen haben die Regionsoberliga-Handballer der HSG Neuenburg/Bockhorn das Spitzenspiel gegen den Wilhelmshavener HV III. Damit bleiben die Männer um Trainer Bernd Frosch weiterhin ohne Punktverlust und damit das Maß aller Dinge.

Mit dem Ausfall von Konstantin Pawils und Arne Boer musste Trainer Frosch etwas improvisieren und hat dazu Sören Janßen aus der 2. Herren sowie Student Keno Baumbach eingeflogen. Dazu gesellte sich A-Jugend-Spieler Devin Guenster. Gerade der Einsatz der beiden letzten Spieler war enorm wichtig, wie sich im weiteren Verlauf des Spiels zeigen sollte.

Die Neuenburger kamen zunächst besser in das Spiel, doch es sollte sich bereits früh zeigen, dass das Spiel von den beiden Defensivreihen geprägt sein sollte. Aufgrund dessen wurden nur wenig Tore erzielt. Die Neuenburger brachte die 4:1-Führung nach elf Minuten aber nur wenig Sicherheit. Die Gäste nutzten dies und glichen beim 5:5 nach knapp zwanzig Minuten aus und gingen danach auch in Führung. Diese Führung sollten die Jadestädter lange Zeit nicht abgeben. Die Neuenburger verfielen zu sehr in ihrem statischen Angriffsspiel, was es der Wilhelmshavener Defensive einfach machte die Bälle abzufangen und zum Teil in einfache und schnelle Tore umzumünzen. Einzig eine gut aufgelegte Neuenburger Defensive sowie ein in der ersten Halbzeit treffsichere Devin Guenster (am Ende mit sieben Treffer Topschütze auf Seiten der HSG) verhinderten schlimmeres. Beim 9:11 wurden die Seiten gewechselt und die Neuenburger nahmen sich vor mit mehr Tempo das Spiel anzugehen.

Nachdem der erste Treffer der zweiten Halbzeit noch auf der Habenseite der Wilhelmshavener verbucht werden konnte, kamen die Südfriesländer besser in das Spiel und glichen beim 13:13 wieder aus. Das Spiel wollte aber nicht kippen, da die Neuenburger mit zwei 2-Minuten-Strafen etwas aus dem Konzept gebracht wurden. Die HSG hatte zudem im Angriff weiterhin so ihre Probleme und ließen immer wieder klare Chancen aus. Die Gäste nutzen dies wiederum und setzten sich auf vier Treffer (14:18) ab. Drei schnelle HSG-Treffer in der 49., 50., und 51. Minute machten das Spiel aber schlagartig wieder spannend und die zahlreichen Zuschauer sahen zwei Mannschaften auf Augenhöhe bei dem der Sieger bis zum Ende nicht klar sein wird. Vor allem Keno Baumbach brachte immer wieder frischen Wind und auch mehr Bewegung in das Spiel. Großer Jubel brandete auf, als Stefan Thunemann für die Neuenburger bei 20:20 in der 57. Minute spektakulär ausglich. Die Gäste gingen im Anschluss zwar wiederum in Führung, doch diese wurde von Seiten der HSG schnell ausgeglichen. Nach einem Fehlwurf auf Seiten der Gäste war das Momentum auf Seiten der Südfriesländer. Ein 7m zugunsten der HSG sollte 45 Sekunden vor Spielende zum wichtigen Faktor werden. Dieser wurde von Jonas Reuter zum 22:21 verwertet und ein für beide Seiten verdientes Unentschieden bereits greifbar. Der letzte Angriff wurde vom Gast lange ausgespielt, doch die Neuenburger Defensive stand weiterhin gut, so dass es am Ende nur noch zu einem direkten 9m-Wurf kam. Dieser landete im Block der Neuenburger und damit war der Jubel über diesen glücklichen 22:21-Sieg grenzenlos.

Fazit: Mit großem kämpferischen Willen ein ganz wichtiger aber auch glücklicher Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft. Dennoch kann die Mannschaft mit der gezeigten Leistung nicht zufrieden sein und muss sich in den kommenden Spielen weiter steigern.

Spielfilm: 2:0 (5. Min), 3:1 (10.), 4:3 (15.), 5:5 (20.), 6:7 (25.), 9:11 (Halbzeit), 11:12 (35.), 13:15 (40.), 13:17 (45.), 15:18 (50.), 18:20 (55.), 22:21 (Endstand)

Die Neuenburger spielten mit: Florian Prill und Lars Buschmann im Tor, Jonas Reuter (6/2), Devin Guenster (7), Stefan Thunemann (1), Jochen Silk (1), Sören Janßen, Tobias Kache (2), Henning Wuttke (1), Keno Baumbach (3), Niclas Bredehorn, Finn Ahrens, Nils Stulke (1).

   
© Copyright 2015 Handballverein HSG Neuenburg/Bockhorn. Alle Rechte vorbehalten.