Bericht: TuS Holthusen - 1. Herren

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Details
Kategorie: Berichte 1. Herren
Erstellt am Samstag, 24. Februar 2018 22:15
Zuletzt aktualisiert am Samstag, 24. Februar 2018 22:15
Geschrieben von Fido
Zugriffe: 657

Regionsoberliga Ems-Jade Herren
TuS Holthusen - HSG Neuenburg/Bockhorn 33:30 (19:18)

Tabellenführung verloren! Im Spitzenspiel der Regionsoberliga der Herren verlor die HSG Neuenburg/Bockhorn das wichtige Auswärtsspiel beim neuen Tabellenführer TuS Holthusen und muss sich nun endgültig auf einen Dreikampf im Kampf um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg einstellen. Zuvor sahen die Zuschauer ein von zwei unterschiedlichen Halbzeiten geprägtes Spiel, welches durch ein sehr schwaches Schiedsrichtergespann geleitet wurde, das eines Spitzenspiels nicht würdig war. Selbst der gastgebende Trainer stellte dies bereits vor dem Spiel in Frage und bat die Region die Ansetzung zu ändern. Doch leider gab es keine Reaktion seitens der Ansetzer, sehr zum Unmut beider Trainer, die sich ein Spitzengespann für ein Spitzenspiel wünschten. Dieses gilt dabei auch für zukünftige Ansetzungen.

Trotz aktueller Krankheitswelle konnte Trainer Frosch mit einem breitem Kader nach Weener reisen. Dennoch waren nicht alle im Vollbesitz der Kräfte, da einige sich unter der Woche mit Erkältungs-Krankheiten plagten. Weiter verletzungsbedingt ausgefallen sind Bernd Bohlken und Florian Prill. Dazu konnten Stefan Thunemann und Nils Stulke aus Verhinderungsgründen nicht am Spiel teilnehmen. Die Neuenburger wussten, das die Gastgeber unter Zugzwang standen und hofften mit etwas größerer Selbstsicherheit und dem nötigen Druck die Gastgeber zu Fehlern zu zwingen.

Dieses gelang in der ersten Hälfte der 1. Halbzeit auch ganz gut, denn die Neuenburger hatten zu diesem Zeitpunkt die Vorteile auf seiner Seite und konnte sich bis zur 13. Minuten auf 8:12 absetzen. Trainer Frosch wies seine Spieler in dieser Phase an das Spiel im Angriff länger zu gestalten, doch genau dieses wurde wieder einmal nicht umgesetzt. Zu frühe Einzelaktionen und zahlreiche technische Fehler führten zu Ballverlusten, welche die Gastgeber immer wieder in Tore ummünzen konnten und das Spiel nach 20 Minuten beim 15:15 wieder ausgleichen konnten. Die Neuenburger konnten danach zwar noch zwei Mal in Führung gehen, doch rechtzeitig zur Pause drehte Holthusen das Spiel und ging mit einer 19:18-Führung in die Kabine. Die Zuschauer sahen bis hier hin ein durchaus ansehnliches Spitzenspiel, da beide Seiten nicht wirklich mit Abwehrarbeit überzeugen konnten. Hier fehlte Abwehrmann Nils Stulke auf Seiten der HSG sehr und auch die Torleute waren nach Krankheit noch nicht vollkommen Fit.

Das Tempo in Halbzeit zwei änderte sich rapide nach unten, da die Schiedsrichter die Regelauslegung „passives Spiel“ scheinbar noch nie gehört hatte. Wenn man sich die Ergebnisfolge in der zweiten Halbzeit ansieht, so sieht man ein Spiel auf Augenhöhe, doch die Zuschauer sahen dabei ein sehr ruhiges Spiel, da die Gastgeber es nun verstanden die bekannten Schiedsrichterleistungen für seine Zwecke einzusetzen und das Spiel extrem langsam machten und somit Angriffe über mehrere Minuten ohne Passivzeichen durchgeführt wurden. Dadurch konnten die Holthusener den Vorsprung clever verwalten. Das ist genau das, was die Neuenburger in Halbzeit eins verpasst haben. Dennoch gaben sich die Neuenburger nicht auf und glichen  das Spiel bis zum 50. Minute wieder aus. Entscheidend kippen wollte das Spiel dann aber doch nicht, da die Gastgeber es weiterhin verstanden einen knappen Vorsprung zu verwalten und die Neuenburger an diesem Tag aber auch wieder einmal zu viele Chancen haben liegen lassen. „Es waren locker 40 Tore oder mehr drin“, zeigte sich Trainer Frosch trotz guter Angriffsleistung dennoch enttäuscht, wobei er auch der brüchigen Abwehr an diesem Tag kein gutes Zeugnis ausstellen konnte. Am Ende reisen die Südfriesländer mit einer unglücklichen 33:30-Niederlage zurück in die Friesische Wehde.

Fazit: Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft, dennoch haben die Neuenburger es noch alles selber in der Hand und können spätestens am letzten Spieltag die Meisterschaft noch Perfekt machen.

Spielfilm: 2:4 (5. Min), 5:7 (10.), 10:12 (15.), 14:15 (20.), 18:18 (25.), 19:18 (Halbzeit), 21:19 (35.), 23:21 (40.), 25:22 (45.), 26:25 (50.), 29:28 (55.), 33:30 (Endstand)

Die Neuenburger spielten mit: Lars Buschmann und Harald Niesel im Tor, Ronny Semler, Jonas Reuter (4), Arne Boer (1), Devin Guenster (8), Jochen Silk (3/1), Sören Janßen (1), Tobias Kache (5), Henning Wuttke (3), Niclas Bredehorn (1), Konstantin Pawils (4/1), Finn Ahrens.