Sponsor GVO Versicherung

   

   

Bericht: SV Eintracht Wiefelstede - 1. Herren

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Details

Landesklasse Weser-Ems Nord Herren
SV Eintracht Wiefelstede - HSG Neuenburg/Bockhorn 28:29 (13:13)

Viertes Spiel, Vierter Sieg! Die HSG Neuenburg/Bockhorn hat seinen starken Saisonstart mit dem vierten Saisonsieg beim SV Eintracht Wiefelstede weiter ausgebaut und ziert für mindestens eines Woche die Tabellenspitze in der Landesklasse Weser-Ems Nord. Als Aufsteiger sicherlich ein sehr zufriedenstellendes Bild, aber dennoch nur eine Momentaufnahme, zumal nicht alle Mannschaften im gleichen Rhythmus spielen. Bis der vierte Sieg aber zu Buche stand, mussten die Männer um Trainer Frosch einen harten Kampf durchleben bei dem der Gegner in eigener Halle sich nie aufgab und das Spiel bis zum Ende offen war.

Die Vorzeichen standen gut, denn Trainer Frosch hatte auch in diesem Spiel wieder die Qual der Wahl. Fast alle Spieler waren Fit bzw. Anwesenheit, so dass er aus den Vollen schöpfen konnte und sogar den Luxus hatte mindestens einen Spieler definitiv draußen lassen zu müssen. Aufgrund des vollen Kaders ging man aber sehr optimistisch in das Spiel und wollte die wichtigen Auswärtspunkte mitnehmen. Aber auch der Gegner konnte mit 14 Spielern aus den Vollen schöpfen, so dass beide Mannschaften gut vorbereitet waren. Gänzlich Unbekannt war die Mannschaft für Trainer Frosch nicht, so hatte man in der letzten Landesklassensaison bereits das Vergnügen gegen die Gastgeber zu spielen. Damals waren die Spiele schon äußerst knapp und so erwartete man auch dieses Mal ein Spiel auf Augenhöhe und ließ sich nicht von den eher schwachen Saisonstart (2:4 Punkt bis dahin) der Gastgeber blenden.

Das dieses Spiel aber schwer werden sollte, zeigte sich dann bereits zu Beginn des Spiels, denn die Gastgeber kamen weitaus besser in das Spiel und konnten die Neuenburger Defensive immer wieder einfach aushebeln. Dadurch gingen die Gastgeber zunächst mit 3:1 in Führung. Die Südfriesländer hatten zudem auch noch Schwierigkeiten im Angriff und zeigten sich zu Beginn noch nicht so treffsicher, wie es in den vorherigen Spielen der Fall war. Da die Gastgeber mit ihrem Angriffsspiel immer wieder Lücken in der Defensive rissen, kamen diese vor allem durch die Mitte viel zu einfach zum Torerfolg. Die Folge war ein 8:5-Rückstand für die Neuenburger, was Trainer Frosch für eine Auszeit veranlasste. Es wurde nun etwas durchgewechselt, unter anderem Torwart Prill für Lars Buschmann. Dieser Wechsel sollte sich über lange Sicht auszahlen. Aber auch die übrigen Wechsel zeigten Wirkung, denn die Defensive wurde insgesamt stabiler. Zwar erhöhten die Wiefelsteder noch zum 9:5, doch sollte dies der höchste Abstand sein. Die Neuenburger wurden im Angriff im sicherer im Abschluss und konnten in der Defensive immer mehr Angriffe abwehren. Torwart Prill konnte alleine bis zur Pause schon drei 7m abwehren. Beim 10:10 glichen die Neuenburger erstmals aus. Die Gastgeber aber steckten nicht auf und gingen ihrerseits wieder mit 12:10 in Führung, ehe die Neuenburger beim 12:13 erstmals in Führung gingen und zu diesem Zeitpunkt sogar zwei Großchancen ungenutzt ließen um auf 12:15 auszubauen. Die Folge war ein Pausenstand von 13:13, da der Gegner kurz vor Ende noch ausgleichen konnte.

Die zweite Halbzeit war bis zum 19:20 ein Spiel auf Augenhöhe. Die Neuenburger lagen zwar meist immer in Führung, doch entscheidend absetzen konnte man sich nicht. Erst eine doppelte Überzahl führte dazu, dass die Neuenburger sich auf 19:23 absetzen konnten. Doch auch dieses sollte wenig Sicherheit bringen. Im Angriff wurde innerhalb weniger Minuten reihenweise technischer Fehler oder schlechte Abschlüsse produziert, so dass die Gastgeber beim 23:23 (50. Minute) wieder ausglichen und das Spiel wieder komplett offen war. Dann folgten zahlreiche 2-Minuten-Strafen auf beiden Seiten, so dass die Lücken immer größer wurden. Ein ganz wichtiger Punkt in dem Spiel war die 55 Minute beim Stand von 25:25. Die Neuenburger waren in doppelter Unterzahl und mussten einen 7m gegen sich hinnehmen. Torwart Prill hielt den inzwischen fünften 7m und im Anschluss konnte ein an diesem Tag sehr gut aufgelegter Jonas Reuter mit seinem Treffer die Führung in Unterzahl erzielen. Als dann auch der nächste gegnerischen Angriff abgewehrt wurde erzielte eben Jonas Reuter auch das 25:27. Eine Vorentscheidung? Mitnichten, zumal noch drei Minuten auf der Uhr standen. Die Gastgeber trafen, aber auch die Neuenburger durch Konstantin Pawils. Danach folgte ein unschöne Szene. Ein Spieler der Gastgeber verletzte sich ohne Fremdeinwirkung schwer (Achillessehnenriss), so dass das Spiel mehrere Minuten unterbrochen werden musste. In diesem Zuge gute Besserung aus Neuenburg. Nach Wiederanpfiff kamen die Gastgeber erneut auf ein Treffer heran, doch so langsam lief Ihnen die Zeit davon, zumal Jonas Reuter erneut zum 27:29 traf und nur noch rund eine Minute gespielt werden musste. Es dauerte am Ende zu lange bis der Gastgeber den Treffer erzielte, so dass die Neuenburger die letzten Sekunden erfolgreich runterspielen konnten und am Ende einen kräftezehrenden Sieg erringen konnte.

Fazit: Punkte sammeln macht Spaß! Das kann am kommenden Wochenende bei der HSG Hude/Falkenburg gerne so weitergehen.

Spielfilm: 4:2 (5. Min), 7:5 (10.), 8:5 (15.), 10:8 (20.), 12:11 (25.), 13:13 (Halbzeit), 16:17 (35.), 19:20 (40.), 20:23 (45.), 23:23 (50.), 25:25 (55.), 28:29 (Endstand)

Die Neuenburger spielten mit: Florian Prill und Lars Buschmann im Tor, Jonas Reuter (6), Devin Guenster (1), Stefan Thunemann (1), Bernd Bohlken (3), Jochen Silk (5), Simon Carstens (9/1), Tobias Kache (2), Niclas Bredehorn, Konstantin Pawils (1), Finn Ahrens, Nils Stulke (3).

   

   

Pfingstturnier 2018  

   
© Copyright 2015 Handballverein HSG Neuenburg/Bockhorn. Alle Rechte vorbehalten.