Kommende Termine  

   

   

Beiträge

Bericht: 1. Herren - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II

Bewertung:  / 0
Details
HSG Neuenburg/Bockhorn – HSG TSV Grüppenbühren/Bookholzberger TB 2 - Halbzeit 13:14 - Endstand 31:28

Die Neuenburger begannen ihr letztes Saisonspiel gegen die Gäste aus Grüppenbühren im Schongang. Dieses erfreute den Neuenburger Trainer Bernd Frosch nicht unbedingt. Durch die passive Spielweise der Südfriesländer im Angriff, gelang den Gästen in der ersten Halbzeit, die Führung immer wieder zu übernehmen. Die Neuenburger führten zwar anfangs mit 3:1, doch der Tabellenelfte konterte. So führten die Gäste in der 10. Minute mit 6:5 nicht überraschend. Die Frosch-Schützlinge blieben aber dran. Über 7:7 in der 15. Minute, gelang es den Neuenburger bis zur 20. Minute, sich die Führung mit 10:9 wiederum zurückzuholen. Aber durch ihre unkonzentrierte Spielweise ging die Führung  schnell wieder verloren. Die Grüppenbührener spielten sich nun bis zur 27. Minute einen 14:11 Vorsprung heraus. Doch den Neuenburgern  gelang es bis zur Halbzeitpause den Vorsprung nochmals auf 13:14 zu verkürzen. In der zweiten Spielhälfte sahen die Zuschauer eine andere Neuenburger Mannschaft. Durch vier Tore in Folge gelang es den Neuenburger sich schnell auf  17:14 abzusetzen. Diese herausgespielte Führung der Neuenburger hielt bis zum Spielende. Nach einem 19:15 in der 35. Minute, lagen die Südfriesländer,  bis zur 45. Minute mit 26:19 in Front. Hier merkten die Zuschauer bereits, dass das Spiel entschieden war. Somit endete das äußerst fair geführte Spiel schließlich mit 31:28 für die Neuenburger. Anschließend wurde die Neuenburger Mannschaft von dem HVN Beauftragten, Helmut Schuirmann, für den Titelgewinn geehrt. Steffen Silk erzielte für die Neuenburger das 800. Saisontor. Simon Carstens erhielt als erfolgreichster Torschütze der Saison 2008/2009 einen Wanderpokal.

Torfolge: 5. Minute 3:2, 10. Minute 5:6, 15. Minute 7:7, 20. Minute 10:9, 25. Minute 11:13, 30. Minute 13:14, 35. Minute 19:15, 40. Minute 22:16, 45. Minute 29:19, 50. Minute 28:23, 55. Minute 31:26, 60. Minute 31:28

Zeitstrafen: Neuenburg  3, Grüppenbühren/Bookholzberg 1

Für die Neuenburger spielten: Lars Buschmann und Patrick Hattermann im Tor,  Jochen Silk 5/2, Simon Carstens 8/1, Ralf Sies 7, Steffen Silk 1, Marc-Oliver Maida 5, Titus Klaudius 5/2,  Thorben Gärtner, Heiko Janssen, Tobias Kache, Dirk Meinjohanns, Torsten Gillner

Presse Vorbericht: 1. Herren - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II

Bewertung:  / 0
Details
Meister will sich mit Sieg auf Feier einstimmen
LANDESKLASSE HSG Neuenburg-Bockhorn steht als Titelträger fest – Heimspiel gegen Grüppenbühren

SCH - FRIESLAND - Letzter Spieltag in der Handball-Landesklasse der Männer: Dabei steht die Partie der stark abstiegsgefährdeten SG Schortens gegen die HSG Emden im Mittelpunkt des Interesses. TuS Cäciliengroden beschließt die Serie mit der Partie gegen den Aufsteiger OHV Aurich III und Meister HSG Neuenburg-Bockhorn rüstet bereits für die Meisterschaftsfeier nach dem Abpfiff des Heimspiels gegen die HSG Grüppenbühren-Bookholzberg II. Alle Spiele beginnen am Sonnabend um 17:15 Uhr.

Cäciliengroden - OHV Aurich III: Seit Juni 2003 trainiert Karl-Heinz Müller die Cäciliengrodener Männermannschaft. Am Sonnabend beendet er seine Tätigkeit. „Wir wollen mit einem guten Tabellenplatz die Serie beenden“, ging Müller auf den derzeitigen Leistungsstand der Mannschaft ein. Durch die letzte Niederlage sind die Spieler vom Groden zwar auf Rang sechs der Tabelle zurückgefallen. „Bei einem Heimsieg und Schrittmacherdiensten durch die SG Schortens und den VfL Rastede können wir sogar noch auf Rang vier vorrücken“, rechnete Trainer Müller vor (Sporthalle Sande).

HSG Neuenburg-Bockhorn - HSG Grüppenbühren-Bookholzberg II: Während sich die Neuenburger auf den Schützen des 800. Saisontores und auf die anschließende Meisterschaftsfeier freuen können, werden die Gäste alles daran setzen, die Niederlage in Grenzen zu halten. Sie besitzen gegenüber der SG Schortens noch einen Zwei-Punkte-Vorsprung und das bessere Torverhältnis. Bei einer knappen Niederlage droht ihnen keine Gefahr mehr. Sollten die Neuenburger jedoch zu ihrem gefürchteten Sturmlauf ansetzen, könnte es noch einmal eng werden. Für die Neuenburger endet eine lange „Leideszeit“", denn nach vier Abstiegen meldet sich die stark verjüngte Mannschaft als Aufsteiger zur Landesliga zurück (Sporthalle Zetel).

SG Schortens - HSG Emden: Die Situation hat sich deshalb für die Schortenser vor diesem letzten Punktspiel verschärft, weil zuletzt der Tabellenvorletzte HSG Delmenhorst II sein Heimspiel gegen den VfL Rastede mit 27:24-Toren für sich entscheiden konnte. Damit schlossen die Delmenhorster nach Punkten wieder zur SG Schortens auf. Schortens gegen Emden und HSG Blexen-Nordenham gegen Delmenhorst II lauten die beiden zur Ermittlung des zweiten Regelabsteigers (TuS Esens steht bereits fest) noch ausstehenden Begegnungen. „Wir wollen mit Tempohandball die Emder in die Knie zwingen“, verriet SG-Sportwart Leo Gluszczynski. . „Wir können es noch schaffen. Deshalb hoffen wir im letzten Heimspiel auch auf die Unterstützung durch unsere Fans“, erklärte er weiter (Sporthalle Beethovenstr.).

Quelle: www.nwz-online.de vom 07.05.2009

Bericht: VfL Edewecht II - 1. Herren

Bewertung:  / 0
Details
VfL Edewecht 2 - HSG Neuenburg/Bockhorn - Halbzeit 12:10 - Endstand 25:26

Die Meisterschaft und der Wiederaufstieg in die Landesliga Weser-Ems stehen nun für die Neuenburger Handballer  endgültig fest. Die Neuenburger Herren gewannen das Spitzenspiel in Edewecht gegen den Tabellenzweiten zwar nur knapp mit 26:25, aber letztlich nicht unverdient. Ausschlaggebend für den Ausgang des Spiels war wieder einmal die Kraft und Kondition, sowie die große Geschlossenheit der Mannschaft aus Südfrieslland, die besonders in den letzten 15 Minuten des Spiels zum Tragen kam. Trainer Bernd Frosch konnte in diesem Spiel nur einen kleinen Kader aufbieten. Verletzungs- und berufsbedingt mussten einige Spieler auf den Einsatz in diesem Spitzenspiel verzichten. Die Neuenburger begannen das Spiel in den ersten 20 Minuten unkonzentriert und im Angriff wurden dadurch einfach zu viele Chancen ausgelassen. Zudem kam hinzu, dass der VfL Torwart Michael Barre einen ausgezeichneten Tag im Tor Ammerländer erwischt hatte und einiges abwehren konnte. Der VfL Edewecht zeigte sich hochmotiviert, denn sie wollten dieses Spitzenspiel unbedingt gewinnen, um sich somit den zweiten Tabellenplatz zu sichern. Die Edewechter konnten ihre Anfangsführung von 3:1 aus der 5. Minute bis zur 20. Minute auf 8:5 ausbauen. Ab der 21. Minute wurden die Neuenburger dann stärker und nutzten endlich ihre Chancen. Bis zur 25. Minute gelang ihnen der Ausgleich zum 9:9. Durch zwei wiederum vergebene Chancen der Neuenburger im Angriff, konnte sich der VfL bis zur Halbzeit auf 12:10 absetzen. Nach der Halbzeit entwickelte sich ein enges Spiel und keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen. Über 13:12 in der in der 35. Minute für Edewecht, gelang den Neuenburger in der 40. Minute wiederum der Ausgleich zum 16:16. Über 18:18 in der 45. Minute gelang der HSG die erstmalige Führung  mit 20:19 in der 47. Minute. Die Edewechter kamen nochmals zum Ausgleich in der 55. Minute. Die Neuenburger behielten in den Schlussphase des Spiels aber die Übersicht und konnten mit 26:24 in Führung gehen. Letztlich kamen die Edewechter wenige Sekunden  vor Schluss noch zum Anschlusstreffer. Die Zuschauer sahen ein kampfbetontes und faires Spitzenspiel in der Edewechter Sporthalle. Mit 18 Toren war Oldie Christian Blum der erfolgreichste Werfer in diesem Spiel. Die Meisterschaftsmannschaft glänzte durch ihre Geschlossenheit und Stärke.

Torfolge: 5. Minute 3:1, 10. Minute 5:2, 15. Minute 7:3, 20. Minute 8:5, 25. Minute 10:10, 30. Minute 12:10, 35. Minute 13:12, 40. Minute 16:16, 45. Minute 18:18, 50. Minute 19:21, 55. Minute 23:23, 59. Minute 24:26

Zeitstrafen: Edewecht 5, Neuenburg  3

Für die Neuenburger spielten: Lars Buschmann im Tor,  Jochen Silk 7, Simon Carstens 7/2, Ralf Sies 3, Steffen Silk, Marc-Oliver Maida 6, Titus Klaudius,  Thorben Gärtner 1, Heiko Janssen 1

Vorbericht: VfL Edewecht II - 1. Herren

Bewertung:  / 0
Details

Vorbericht zum Spiel gegen VfL Edewecht II:

Nachdem die Neuenburger aufgrund des sehr positiven Torverhältnisses schon fast als Meister feststehen, wollen sie dennoch den Mitbewerber um den Aufstieg schlagen. Trotz einiger Ausfälle wurden die hochgehandelten Friedeburger am letzten Wochenende förmlich aus der Halle geschossen, auch das Hinspiel gegen Edewecht war mit einem Sieg mit 9 Toren Unterschied eine klare Sache. Zusätzliche Motivation zieht die Mannschaft noch aus den Äußerungen des Edewechter Spielertrainers Trepper, der seine eigene Mannschaft für die spielerisch beste in dieser Liga hält. Also wollen die Neuenburger den Gegenbeweis antreten, und zudem als einzige Mannschaft die 800 Tore Marke knacken.

Bericht: 1. Herren - HSG Friedeburg/Burhafe

Bewertung:  / 0
Details
HSG Neuenburg/Bockhorn – HSG Friedeburg/Burhafe - Halbzeit 19:15 - Endstand 40:28

Vor der Meisterschaft und dem Wiederaufstieg in die Landesliga Weser-Ems stehen die Neuenburger Handballer. Beide direkten Verfolger der Neuenburger mussten an diesem Wochenende Punkte lassen. So verlor der Tabellenzweite VfL Edewecht bei der SG Schortens und der Tabellendritte, die HSG Delmenhorst 3, verlor beim TuS Cäciliengroden. Durch den gleichzeitigen Sieg der Neuenburger im Spitzenspiel gegen die HSG Friedeburg/Burhafe konnte der Tabellenführer sein Punktekonto ausbauen. Die Neuenburger führen nun mit vier Punkten, bei noch zwei ausstehenden Spielen, die Tabelle an. Durch das wesentlich bessere Torverhältnis sollte die Meisterschaft zu Gunsten der Neuenburger eigentlich gefallen sein. Den Grundstein für diese hervorragende Ausgangsposition legten die Neuenburger am Samstagabend in der Zeteler Sporthalle, durch einen überlegenden 40:28 Sieg gegen den Tabellenvierten aus Friedeburg.  Der Tabellenvierte konnte  nur in den ersten zwanzig Minuten mit den Neuenburgern mithalten. Nach der Führung des Gastgebers in der 5. Minute mit 3:1, gelang es den Friedeburgern in dieser Phase des Spiels, sich bis zur 12. Spielminute auf 5:3  abzusetzen.  Eine Auszeit in der 16. Minute von Trainer Bernd Frosch genommen, brachte die Wendung. Nun wirkten die Aktionen der Neuenburger wesentlich konzentrierter und druckvoller. Nach dem 12:11 in der 20. Minute, gelang den Neuenburgern durch fünf Tore in Folge, sich bis zur 25. Minute, auf 17:11 abzusetzen. Nun wurde das Spiel von den Neuenburgern kontrolliert. Mit 19:15 ging es in die Halbzeit. In der zweiten Spielhälfte sahen die Zuschauer die Qualitäten der jungen Neuenburger Mannschaft. Durch schnelles Tempospiel und einer starken Abwehrleistung gelang es den Neuenburgern, die Friedeburger auf Distanz zu halten. Nach 23:16 in der 35. Minute  und 27:21 in der 45. Minute steuerten die Südfriesländer den sicheren Sieg entgegen. Die Neuenburger überzeugten durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und hatten selbst in der Schlussphase des Spiels, dank ihrer guten Kondition,  immer noch die Möglichkeit den Druck auf  den Gegner zu erhöhen.

Torfolge: 5. Minute 3:1, 10. Minute 3:3, 15. Minute 6:6, 20. Minute 12:11, 25. Minute 17:11, 30. Minute 19:15, 35. Minute 23:16, 40. Minute 26:20, 45. Minute 27:21, 50. Minute 33:27, 55. Minute 38:28

Zeitstrafen: Neuenburg  5, Friedeburg 2

Für die Neuenburger spielten Patrick Hattermann, Lars Buschmann und Lars Schmidt im Tor,  Jochen Silk 4, Simon Carstens 12/2, Ralf Sies 6, Steffen Silk 5, Marc-Oliver Maida 1, Tobias Kache,  Titus Klaudius 9,  Torsten Gillner 2, Thorben Gärtner 1

Presse Vorbericht: 1. Herren - HSG Friedeburg/Burhafe

Bewertung:  / 0
Details
Warten auf das „Meisterstück“
HANDBALL-LANDESLIGA HSG Neuenburg und Edewecht machen sich Hoffnungen
DAS TITELRENNEN SPITZT SICH ZU. AM WOCHENENDE KÖNNTE EINE ENTSCHEIDUNG FALLEN.

VON HANS-H. SCHRIEVERS - FRIESLAND - Die Meisterschaft in der Handball-Landesklasse der Männer wird zwischen der HSG Neuenburg-Bockhorn (Heimspiel gegen die HSG Friedeburg-Burhafe), VfL Edewecht II (bei der SG Schortens) und der HSG Delmenhorst III (beim TuS Cäciliengroden) entschieden. Somit treten insgesamt vier Titelanwärter in Friesland an.

TuS Cäciliengroden - HSG Delmenhorst III: Die Gastgeber haben sich auf Rang fünf der Tabelle vorgearbeitet, obwohl sie Woche für Woche mit einem kleinen Kader antreten müssen. „Wir wollen dem Tabellendritten aus Delmenhorst beide Punkte abjagen“, gab TuS-Trainer Karl-Heinz Müller das Ziel für Sonnabend aus. Der Cäciliengrodener Trainer ist deshalb so zuversichtlich, weil sich einige Stammspieler zurückgemeldet haben. „Wir werden mit einem kompletten Kader auflaufen und versuchen, dem Favoriten ein Bein zu stellen“, erläuterte Müller. Die Gastgeber haben gegen die HSG III aber noch einiges gutzumachen. Im Hinspiel führten sie bereits mit 17:10, verloren aber noch mit 24:25. Zudem will der TuS-Coach seine letzte Serie für den TuS mit einem guten Tabellenplatz abschließen (Anpfiff Sbd. 18.30 Uhr Sande).

HSG Neuenburg-Bockhorn - HSG Friedeburg-Burhafe: Revanchieren wollen sich auch die Neuenburger, die das Hinspiel mit 35:36 verloren haben. „Leider waren die Unparteiischen dieser Partie nicht immer gewachsen. Ihnen fehlte nach der letzten Aktion die Courage, einen weiteren Strafwurf gegen die Friedeburger zu verhängen“, erinnerte sich Neuenburgs Trainer Bernd Frosch. Damit seine Mannschaft nicht erneut gegen die hochmotivierten Schützlinge von Trainer Jörg König Schiffbruch erleidet, wurde in Neuenburg in der Osterpause intensiv trainiert. Im letzten Spiel gefiel insbesondere das schnelle und sichere Überbrücken der Räume. Mit diesem Rezept soll auch der Tabellenvierte in die Knie gezwungen werden. „Mit der Unterstützung der Zuschauer sollte uns die Revanche gelingen“, zeigte sich Frosch zuversichtlich (Anpfiff Sbd. 19 Uhr Zetel).

SG Schortens - VfL Edewecht II: Ein ganz schweres Heimspiel wartet auf die Schortenser, die als Tabellenzwölfte große Abstiegssorgen besitzen. Mit dem VfL Edewecht II kommt der Tabellenzweite nach Schortens. Die Ammerländer wollen unbedingt den Aufstieg schaffen. Damit soll ein Unterbau für die in der Regionalliga an der Spitze stehenden ersten Mannschaft geschaffen werden. VfL-Trainer Knut Trepper zeigte sich zuletzt (32:26-Sieg über die HSG Emden) mit der Vorstellung seines Teams sehr zufrieden: „Bis auf einige Schwächen in der Deckung gab es nichts auszusetzen“, betonte er. Die VfL-Reserve spielte mit viel Biss und Einsatzwillen. „Wir zahlen immer noch Lehrgeld“, umschrieb Leo Gluszczynski die Situation bei den Schortensern, die zwar durch die Hereinnahme von A-Jugendlichen personell gut gerüstet scheint (Sbd. 19.30 Uhr Beethovenstr.).

Quelle: www.nwz-online.de vom 26.04.2009

Bericht: HSG Delmenhorst II - 1. Herren

Bewertung:  / 0
Details

HSG Delmenhorst 2 - HSG Neuenburg/Bockhorn - Halbzeit 10:18 - Endstand 27:41

Durch einen beeindruckenden 41:27 Sieg bei der HSG Delmenhorst sicherten sich die Neuenburger zwei wichtige Punkte auf dem Weg zur Meisterschaft. Trainer Bernd Frosch hatte seine Mannschaft in der spielfreien Zeit (Osterferien) intensiv auf dieses Spiel vorbereitet. Mit dieser Maßnahme wollte er einen unnötigen Punktverlust in der Endphase der Meisterschaft unbedingt vermeiden. Die gesamte Neuenburger Mannschaft trat in Delmenhorst als homogene Einheit auf und konnte über 60 Minuten spielerisch und läuferisch überzeugen. Nur zu Spielbeginn,  in der „Aufwärmphase“, lagen die Südfriesländer bis zur 6. Spielminute mit 5:2 zurück. Dieses beeinflusste den Spielablauf der Neuenburger überhaupt nicht, denn man hatte wirklich auch hier schon das Gefühl, dass die Mannschaft das Spiel am heutigen Tage unbedingt gewinnen wollte. Durch 5 Tore der Neuenburger in Folge wurde
das Ergebnis bis zur 10. Minute in eine 7:6 Führung  für die Gäste aus Neuenburg verbessert. Nach dem 10:6 in der 15. Minute und 13:7 in der 20. Minute kamen die Neuenburger ihrem Ziel, zwei Punkte in Delmenhorst zu holen, schnell näher. Mit einer eindeutigen 18:10  Führung für die Südfriesländer ging es in die Halbzeit. Auch nach der Pause gaben die Neuenburger den Ton in diesem Spiel an. Schnell setzte man sich weiter ab. Über 28:18 in der 45. Minute und 38:23 in der 55. Minute wurde das Spiel mit 41:27  gewonnen. Bei den Neuenburger zeichneten sich im Angriff Simon Carstens mit seinen 14 Toren, Ralf Sies mit 11 Toren  und Titus Klaudius mit 9 Toren  aus. Im Tor zeigte der erst 17-jährige Patrick Hattermann wiederum eine starke Leistung. Nun geht es für Trainer Bernd Frosch darum, die gezeigte Leistung der Mannschaft  für die noch drei ausstehenden Spiele beizubehalten

Torfolge: 5. Minute 4:2, 10. Minute 6:7, 15. Minute 6:10, 20. Minute 7:13, 25. Minute 9:17, 30. Minute 10:18, 35. Minute 13:20, 40. Minute 17:24, 45. Minute 18:28, 50. Minute 20:34, 55. Minute 23:38

Zeitstrafen: Delmenhorst 3, Neuenburg  5

Für die Neuenburger spielten Patrick Hattermann, Lars Buschmann im Tor,  Jochen Silk 3/1, Simon Carstens 14/3, Ralf Sies 11, Steffen Silk, Marc-Oliver Maida 4, Tobias Kache,  Titus Klaudius 9,  Volker Kube, Torsten Gillner,

Presse Vorbericht: HSG Delmenhorst II - 1. Herren

Bewertung:  / 0
Details
Schortens steht im Abstiegskampf unter Zugzwang
LANDESKLASSE SG tritt bei der HSG Friedeburg-Burhafe an – Neuenburg vor „lösbarer“ Aufgabe

SCH - FRIESLAND - Vier Spieltage sind noch in der Handball-Landesklasse Nord zu absolvieren. Da weder die Meisterschafts- noch die Abstiegsfrage geklärt ist, warten noch spannende Begegnungen auf die beteiligten Mannschaften. Tabellenführer HSG Neuenburg-Bockhorn muss sich bei der HSG Delmenhorst II bewähren. Für die SG Schortens geht es bei der HSG Friedeburg-Burhafe um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Der TuS Cäciliengroden kann dagegen ohne Belastung in die Heimpartie gegen die abstiegsbedrohte HSG Grüppenbühren-Bookholzberg II gehen.

HSG Friedeburg-Burhafe - SG Schortens: Die Trainer beider Mannschaften stehen am Sonnabend ebenso im Mittelpunkt wie die Spieler. Jörg König, ein Schortenser Ur-Gestein, trainiert in dieser Serie die Gastgeber, die durch einige Punktverluste in den letzten Begegnungen aus dem Kreis der Titelanwärter ausgeschieden sind. Die Schortenser verpflichteten erst kürzlich den letztjährigen HSG-Coach Axel Wolf. Er soll nicht nur die jungen Nachwuchstalente aus der A-Jugend integrieren, sondern auch noch die zum Klassenerhalt erforderlichen Punkte einspielen. Bislang fehlte den Schortensern die Durchschlagskraft für ein komplettes Spiel. Zuletzt war bei den SG-Handballern aber eine größere Trainingsbeteiligung feststellbar. Axel Wolf hofft, dass einige Defizite beseitigt werden konnten (Anpfiff Sbd. 18.30 Uhr Wittmund, KGS-Halle).

TuS Cäciliengroden - HSG Grüppenbühren-Bookholzberg II: Zwei Punkte wollen die Gastgeber aus diesem Spiel gewinnen, weil sie trotz des derzeit erreichten sechsten Tabellenplatzes noch nicht vollständig in Sicherheit sind. Mit der HSG-Reserve stellt sich ein Konkurrent vor, der als Tabellenelfter noch größere Sorgen besitzt. „Wir dürfen diesen Gegner nicht unterschätzen“, warnte der scheidende TuS-Coach Karl-Heinz Müller. Durch den angestrebten Sieg würden die TuS-Spieler dem Nachbarn Schortens ebenfalls Schützenhilfe leisten. In der Hinrunde kehrten die Cäciliengrodener mit einem 36:31-Sieg heim. TuS-Torjäger Stefan Budde erinnert sich besonders gern an dieses Spiel: Er erzielte insgesamt 17 Tore (Anpfiff Sbd. 18.30 Uhr Sande).

HSG Delmenhorst II - HSG Neuenburg-Bockhorn: Der Tabellenführer aus Neuenburg beim Tabellenvorletzten, eine klare Angelegenheit? Sicherlich nicht. Auch HSG-Trainer Bernd Frosch hat eindringlich vor gewarnt, diesen Gegner zu unterschätzen. Die Delmenhorster versuchen seit einigen Wochen durch eine „Umschichtung“ von Spielern den Klassenerhalt doch noch sicherzustellen. Aufgeboten werden erfahrene Kräfte, die es glänzend verstehen, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und vorhandene Chancen konsequent zu nutzen. Die Friesländer stehen vor einer hohe Hürde (Anpfiff Sbd. 19 Uhr).

Quelle: www.nwz-online.de vom 17.04.2009

Bericht: TuS Esens - 1. Herren

Bewertung:  / 0
Details
TuS Esens - HSG Neuenburg/Bockhorn - Halbzeit 15:18 - Endstand 37:37

Die Neuenburger kamen beim TuS Esens fast 60 Minute lang überhaupt nicht zu dem von ihnen gewohntem Spiel. Die gesamte Mannschaft konnte an die Leistungen der letzten Wochen nicht anknüpfen. Viele technische Fehler im Angriff und auch in der Abwehr brachten die Neuenburger fast an den Rand einer Niederlage. Trotz des verlorenen Punktes konnten die Südfriesländer ihre Position an der Tabellenspitze verteidigen, da der direkte Verfolger aus Friedeburg an diesem Spieltag nicht punkten konnte. Dennoch bleibt es eng an der Spitze. Die HSG Neuenburg/Bockhorn musste in diesem Spiel auf ihren erfolgreichsten Angreifer, Simon Carstens, verletzungsbedingt verzichten. Dieses zeigte sich nachhinein als eine  erhebliche Schwächung der Mannschaft. Trainer Bernd Frosch bemängelte die leichtfertig ausgelassenen Torchancen in dem gesamten Spiel. Für alle Neuenburger Beteiligten war es unverständlich, dass man so klare Chancen frei vor dem Tor vergeben konnte. Aber auch die Abwehr zeigte nur wenig biss. Lag es etwa an dem Schiedsrichtergespann Daßdorf/Franz? Von denen wussten die Neuenburger Spieler genau, dass man sich bei diesem Gespann nur wenig Einsatz ohne Bestrafung erlauben konnte. Die Spieler kamen anfangs auf beiden Seiten nur langsam in Schwung. So war es nicht verwunderlich, dass es nach 10. Minuten nur 3:3 stand. Nach der 20. Minute beim Stand von 9:9 drehten die  Neuenburger einmal kurzfristig auf. So setzten sie sich doch noch bis zur 25. Minute auf 14:11 und bis zur 28. Minute auf 18:13 ab. Mit 18:15 für die HSG ging es in die Halbzeit. Nach der Halbzeit verstanden es die Neuenburger nicht, sich weitere Vorteile herauszuspielen. Dadurch wurde das Spiel nun richtig spannend. Die Esener verstanden es immer wieder mit einfachen Mitteln die Neuenburger Deckung zu überwinden. So holten sich die Gastgeber in der 38. Minute die Führung mit 21:20 zurück, die sie in der 19. Minute beim Stand von 9:8 verloren hatten. Diese Führung konnten die Ostfriesen zwischenzeitlich ausbauen. So stand es  bis zur 45. Minute 25:22. Die Neuenburger konterten und kamen in der 50. Minute zum 28:28. In der 55. Minute gingen die Neuenburger mit 32:33 wieder  in Führung. Diesen Vorsprung konnten die HSG nicht halten. In der Schlussphase gelang dem Kreisläufer Ralf Sies noch ein Treffer zum 38: 37. Dieser Treffer erhielt aber  keine Anerkennung mehr, da die Spielzeit abgelaufen war.

Torfolge: 5. Minute 2:2, 10. Minute 3:3, 15. Minute 6:5, 20. Minute 9:9, 25. Minute 11:14, 30. Minute 15:18, 35. Minute 19:20, 40. Minute 22:21, 45. Minute 25:23, 50. Minute 28:28, 55. Minute 32:33

Zeitstrafen: Esens 1, Neuenburg  5

Für die Neuenburger spielten Patrick Hattermann n. e., Lars Buschmann und Florian Prill und im Tor,  Jochen Silk 12/1, Ralf Sies 3, Steffen Silk 1, Marc-Oliver Maida 11/3, Tobias Kache,  Titus Klaudius 9, Thorben Gärtner 1, Volker Kube, Torsten Gillner
   
© Copyright 2015 Handballverein HSG Neuenburg/Bockhorn. Alle Rechte vorbehalten.